Wie #Frauenarbeit mir Mut gegeben hat

Posted: 24. November 2017 by belletristic

Es gibt nicht viele Bücher, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Noch seltener sind jene, deren Worte dich auf eine ganz besondere Art und Weise erreichen. Bei #Frauenarbeit von Regula Bührer Fecker war dies auf 141 Seiten durchwegs der Fall.
#Frauenarbeit richtet sich genau wie mein Blog an junge Frauen zwischen 20 und 30 und diejenigen, die es noch werden oder bereits gewesen sind. Gelesen habe ich es in einem Zug. Ans Weglegen war gar nicht zu denken. Denn es handelt sich hierbei um keinen klassischen Ratgeber, der dir schlichtweg suggeriert, was du zu tun hast und was nicht. Alle Tipps von Regula basieren auf ihren persönlichen Erfahrungen, die sie darin offen mit der Leserin teilt. In einigen Situationen konnte ich mich wiedererkennen. Andere möchte ich nun gerne erleben, schrecke vor manchem Tipp aber nach wie vor zurück. Weil mir der Mut (noch) fehlt.

 

Das erwartet dich in #Frauenarbeit

Bevor es zu den eigentlichen Tipps und Tricks geht, erzählt Regula Bührer Fecker über ihren Werdegang und was sie dazu motiviert hat, #Frauenarbeit zu schreiben. Doch damit hat sich’s noch nicht. Denn sie motiviert zunächst auch dich, liebe Leserin. Sie erzählt über die Magie der 20er, den unvermeidlichen Vorteil, den wir Frauen von 20 bis 30 beruflich, privat, finanziell und mental vorweisen. Und sie hat recht. Es ist uns leider nicht immer ganz bewusst – mir zumindest nicht.

 „Diese Dekade ist kurz und kostbar. Sie geht einmal zu Ende und kommt nicht wieder. Das Bewusstsein, dass diese Zeit endlich ist, kann dich dazu beflügeln, etwas ganz Einzigartiges aus ihr zu gestalten“.
– Regula Bührer Fecker, #Frauenarbeit


Die Tipps und Tricks

In zehn Kapiteln werden kurz und prägnant unterschiedliche Phasen beschrieben, die es zu durchlaufen gilt, um als junge Frau beruflich voran zu kommen. Keine davon ist ein Muss, jede aber eine auf dem weiblichen Berufsleben basierende Empfehlung. Du wirst gefordert, aber nicht dir selbst überlassen. Regula fügt bei jedem Tipp an, wie sie ihn selbst umgesetzt hat. Und schon denkst du daran, wie du es selbst anpacken wirst. Jeder Tipp ist aufrichtig und gut gemeint (nein, gut gemeint ist in diesem Fall nicht das Gegenteil von gut). Es bleibt der Leserin stets frei, einen bestimmen Ratschlag nicht zu beherzigen oder zu überspringen. Du erhältst einen Alltagsbegleiter und kein striktes Schema F. Und das spürst du auch bei jeder Zeile.

 

Weshalb #Frauenarbeit auch dich ermutigen wird

Ganz im Gegenteil zu vielen anderen Ratgebern, schlägst du #Frauenarbeit nicht mit dem Gefühl einer kompletten Null zu. Du fühlst dich verstanden, findest darin eine Gleichgesinnte. Du liest Zeilen voller Verständnis und Erfahrung. Du fühlst dich motiviert und inspiriert. Du bist gewillt, die für dich passenden Tipps umzusetzen. Denn sie sind nicht utopisch oder weit hergeholt. Du blätterst die einzelnen Kapitel gerne nochmals durch, auf der Suche nach der einen Textpassage, die dich auf eine ganz besondere Art und Weise erreicht hat. Bei mir waren es u.a. folgende Worte:


„Auffallen heisst, unter vielen Ähnlichen als anders, eigen und einzigartig zu gelten und herauszustechen. […] Auffallen kann man nur, indem man seine Arbeit sehr gut macht, aber gleichzeitig ausstrahlt und mit Taten beweist: Ich will mehr und bin bereit, dafür auch mehr zu tun und zu bieten“.
– Regula Bührer Fecker, #Frauenarbeit

 


 

Für diesen Beitrag bin ich einem von Regulas Tipps gefolgt, noch bevor ich wusste, dass es einer ist: ich habe sie direkt angeschrieben und einfach gefragt, ob ich über #Frauenarbeit schreiben dürfte, da auch meine Zielgruppe Frauen von 20 bis 30 sind. Die Antwort kam sofort.

#Frauenarbeit von Regula Bührer Fecker - persönlich :)
#Frauenarbeit von Regula Bührer Fecker – persönlich 🙂
Das Buch wurde mir mit herzlicher Widmung geschenkt – ein grosses Dankeschön an dieser Stelle! Dieser Beitrag basiert aber ausschliesslich auf meiner persönlichen Meinung.

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: